Zähne remineralisieren – eine Frage für die Zukunft

Karies ist eine ernährungsbedingte weitverbreitete Krankheit. Um so mehr werden Stimmen laut, die sich eine regenerative Therapie von beschädigten Zähnen wünschen.

Seit neuerem gibt es immer mehr Mittel, die versprechen, Kariesschäden durch „Remineralisierung“ auszubessern. Zu diesen neueren Mitteln gehört eine Lösung, die  „p11-4“, ein Peptid, enthält. Die Lösung soll bei der Regeneration betroffener Zähne helfen.  Die Substanz soll sich mit Poren oder kleinen Rissen im erkrankten Zahn zu einer Art Fasernetzwerk verbinden. Dieser Behandlungsansatz gilt allerdings nur für Karies im Anfangsstadium.

Insgesamt gab es schon seit den 1950ger Jahren Forschungen, wie man den Zahnschmelz härten könnte. 1957 wurde die Zahnschmelz festigende Wirkung von Fluorid beobachtet. In den 1960gern wurde „bioactive glass“ durch L. Hench entwickelt. Es fungiert an der Oberfläche des Zahnes und soll eine weitere Auflage von Zahnschmelzmineralien hinzufügen. Es ist insgesamt eine interessante Idee, aber es ist noch weitere Forschung nötig.

Ein weiteres Projekt (1999) beschäftigt sich mit einer remineralisierenden Zahncreme. Auch dieses Projekt ist interessant, aber es wird noch weitere Forschung benötigt.

Fazit: Remineralisierung von Zähnen ist interessant und zukunftsweisend, allerdings hängt jede Maßnahme davon ab, ob und wie effektiv die Mineralisierung wirkt.

Quellen:

  • https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/schmerz/article/849939/bohren-ade-zahn-heilt-selbst.html
  • http://journals.sagepub.com/doi/10.1177/0022034517730531
  • https://www.omicsonline.org/open-access/remineralizing-agent-then-and-now-an-update-2161-1122.1000256.php?aid=33229

Stammzellen regen Gehirnzellen zu Reparatur an.

Anch einem Gehirnschlag oder anderen Läsionen des Gehirns gehen Nervenzellen zugrunde und Nervenverbindungen gehen verloren.

Forscher des Berner Inselspitals versuchten mit Stammzellen eine Verbesserung zu erzielen. Sie hofften zunächst, dass die Stammzellen die beschädigten Nervenzellen ersetzen. Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein. Vielmehr schütten die Stammzellen Stoffe aus, die die Nervenzellen dazu bringen Verbindungen mit anderen Nervenzellen auszubauen.

Diese neuen Verbindungsleitungen könnten dann die Aufgaben der verloren gegangenen Verbindungsleitungen übernehmen.

Das ganze Vorgehen ist auf vorläufiger Versuchsbasis unter Verwendung von traurigen Nagetieren. Stammzellen sind als Thema interessant, aber ethisch meiner Meinung nach ambivalent.

Quelle: https://www.nzz.ch/stimulierende_stammzellen-1.11334530,

Knochen aus 3D Drucker

China – Die Southern Medical University aus China zeigt neue Erkenntnisse in der Medizin und die ersten 3D-Knochen aus menschlichen und tierischen Knochenpulver. Die Fortschritte, die mit 3D-Drucktechnik in der Medizin und Biologie erreicht werden konnten lassen sich nicht mehr abschreiten und es werden.

Quelle: https://www.3d-grenzenlos.de/magazin/3d-objekte/knochen-aus-3d-drucker-27119573/

Exoskelette als neue Hilfsmittel?

Es geht um mechanische Anzüge, die dem Träger mehr Kraft geben sollen bei schweren Arbeiten. Zudem sollen die Menschen körperlich entlastet werden

Diese Anzüge sind insbesondere in Asien im Vormarsch und es werden zB Schwerarbeiter, Waldarbeiter u. a. Personen mit diesen Anzügen ausgestattet.

Einige dieser Anzüge sind mit sensorischen Anwendungen ausgestattet, so dass die Arbeit innerhalb des Anzuges feiner koordiniert werden kann.

Auch in der Medizin werden diese Exoskelette als Gehilfen bei motorischer Rehablilitation genutzt.

Mit dieser Technik gibt es de Möglichkeit Menschen bei Bedarf mit Exoskeletten auszustatten.

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Iron-Man-fuer-Alle-Exoskelette-in-Medizin-und-Industrie-auf-dem-Vormarsch-2755285.html