Gekaufte Wissenschaft: die Zuckerlobby

Wissenschaftliche Studien sollten den Menschen objektiv und seriös Auskunft zu bestimmten Fragen geben.

Zum Beispiel zu der Frage: „Macht Zucker dick und ist ein hoher Zuckerkonsum ein Gesundheitsrisiko für Krankheiten wie Diabetes? Interessanterweise fällt die Antwort auf diese Frage ganz unterschiedlich aus, je nach dem ob ein bezahlter Gutachter der Zuckerlobby darauf antwortet oder ein Gutachter einer unabhängigen Stelle.

Die WHO empfielt als Höchstmenge für Erwachsen maximal 50 Gramm Zucker pro Tag. Doch das schmeckt der Zuckerindustrie nicht.

So verfasste die Zuckerlobby ein Rundschreiben an Abgeordnete des Gesundheitsausschusses in dem es hieß: „Zucker macht nicht dick.“ Diese Aussage sollte mit einer Leitlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft belegt werden: Es sei vielmehr die gesamte Energiebilanz, die dick mache und zu Krankheiten wie Diabetes führe und nicht etwa eine einzelne Zutat wie Zucker alleine.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft warf der Zuckerlobby daraufhin vor, dass sie wichtige Zusammenhänge unberücksichtigt lässt, denn der hohe Zuckerverbrauch spielt eine große Rolle bei der zu hochkalorischen Ernährung.

Doch die Zuckerindustrie hat noch andere „Meldungen“ auf Lager. Über den 1977 gegründeten „Informationskreis für Mundhygiene und Ernährungsverhalten“ wird die Meldung verbreitet, dass Zucker keine Karies verursacht, wenn man sich nur regelmäßig die Zähne putzt. Die Rolle des Zuckerkonsums bei der Entstehung von Karies wird heruntergespielt.

Das Manipulieren von Forschung scheint bei der Zuckerindustrie eine lange Tradition zu haben.

In den frühen 1960ger Jahren kamen unabhängige Forscher in ihren Studien zu dem Schluss, dass zwischen Zuckerkonsum und Herzrkankheiten ein Zusammenhang besteht.

Die amerikanische Zuckerindustrie vergab daraufhin von ihrer Seite aus  in den 1960ger Jahren einen Forschungsauftrag mit dem Ziel, den Zusammenhang zwischen schweren Herzerkrankungen und Zuckerkonsum herunterzuspielen. Statt dessen sollten vor allem Fette die Problemverursacher sein. Die manipulierte Studie erschien in der angesehenen Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ und die bezahlten Forscher erhielten finanzielle Zuwendungen in Höhe von mehreren Tausend Dollar.

Quellen:

  • https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/899492/zuckerlobby-macht-diabetologen-sauer.html
  • http://www.vzhh.de/ernaehrung/312743/wie-die-zuckerlobby-forscht-und-argumentiert.aspx
  • http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/zuckerkonsum-zuckerindustrie-hat-jahrzehntelang-forschung-beeinflusst-1.3159512
  • http://gesundheitsblog.blogsport.eu/2017/11/18/wie-objektiv-sind-industriell-finanzierte-studien/
  • https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/bezahlte-wissenschaft-wie-die-industrie-jahrelang-studien-manipulierte
  • https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/article-abstract/2548255

Gesund und übergewichtig?

In einer Metastudie wurde das Risiko von Herzleiden und früherem Tod bei Menschen mit Übergewicht im Vergleich zwischen drei unterschiedlichen Gruppen untersucht. Eine Gruppe bestand aus Normalgewichtigen, eine andere aus Übergewichtigen mit normalen gesundheitlichen Werten und eine dritte Gruppe aus übergewichtigen Personen mit metabolischem Syndrom. Es wurden acht Studien ausgewertet. Das metabolische Syndrom besteht aus Bluthochdruck, zu hohen Blutfettwerten und Übergewicht, speziell im Bauchbereich. Risikofaktoren bestehen u. a. in einer ungesunden Lebensweise mit zu hoher Kalorienzufuhr und zu wenig Bewegung.

Dabei kamen die Forscher zu zwei interessanten Ergebnissen: Das Risiko eines frühen Todes war erhöht bei allen Übergewichtigen, unabhängig vom Bestehen eines Metabolischen Syndroms. Weiterhin war das Risiko eines frühen Todes auch bei Menschen mit metabolischem Syndrom erhöht – unabhängig vom Gewicht. Am gesündesten waren normalgewichtige Menschen ohne metabolischem Syndrom.

Quellen:

  • C.K. Kramer “Are Metabolically Healthy Overweight and Obesity Benign Conditions? A Systematic Review and Meta-analysis.” Annals of Internal Medicine, 3 December 2013 (volume 159, pages 758-769).
  • http://annals.org/aim/fullarticle/1784285/obesity-harmful-metabolic-factors-normal
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Metabolisches_Syndrom