Schlaf, Konzentration und Gedächtnis

Kinder, die schlecht und zu wenig schlafen, sind in ihrer Konzentration gestört und haben geringere Lernleistungen. Zudem treten  bei Kindern, die schlecht schlafen, Hyperaktivität und Verhaltensauffälligkeiten auf.

Schlaf ist ist sehr wichtig bei der Bewältigung der Tagesprobleme und bei der Festigung von Gedächtnisleistungen. Schlafqualität von Kindern wird durch Computerspiele oder angsteinflößende Fernsehsendungen beeinträchtigt.

In Studien an Erwachsenen hat sich herausgestellt, das „Schlafspindeln“ eine besondere Rolle bei Gedächtnisleistungen bilden. Gedächtnisspindeln treten im Schlafstaadium 2 auf und sind bestimmte Gehirnstrommuster.  Diese Gehirnstrommuster treten auch in Tierversuchen auf, wenn ein Zusammenhang zwischen Schlaf und Gedächtnis erforscht wird.

Bei einer Untersuchung an Kindern in Salzburg durch K. Hödlmoser stellte sich heraus, dass Kinder, die bessere Schlafqualität hatten, besser beim Gedächtnistest abschnitten. Die Schlafqualität wurde an der Anzahl Der Schlafspindeln gemessen.

Auch in einer Studie mit Erwachsenen (ca. 47 Jahre alt) stellte sich heraus, dass Menschen, die weniger lange Wachunterbrechungen im Schlaf hatten, am Tag darauf besser lernen und verstehen konnten.

Da Schlafqualität einen hohen Einfluss auf Verstehen, Lernen und Gedächtnis hat, ist es meiner persönlichen Meinung nach auch wichtig, sich dringend mit akustischer Umweltverschmutzung und geräuscharmem Wohnen zu beschäftigen.

Quellen:

  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5568544/
  • http://derstandard.at/1315005670135/Schlaf-Ruhe-in-der-Nacht-und-erinnere-dich-am-Tag

Linktipp zum Thema Schlaf: http://www.dasschlafmagazin.de/ Diese Webseite bezeichnet sich als unabhängiges Patientenportal zum Thema Schlafqualität, Es gibt dort auch einen Wegweiser zu Selbsthilfegruppen für Menschen mit Schlafstörungen