Klimawandel und erhöhte Luftfeuchtigkeit

Der Klimawandel verändert weltweit die Bedingungen für Mensch und Natur in dramatischer Weise. Dabei ist besonders der Anstieg der Temperaturen im Blickfeld. Doch bereits 2007 wurde man auf ein anderes Problem aufmerksam, das den Anstieg der Temperaturen zu begleiten scheint: Die weltweite Zunahme der Luftfeuchtigkeit.

Die Konsequenzen der Zunahme der Luftfeuchtigkeit werden jedoch immer noch möglicherweise unterschätzt. Dabei scheint Forschern zufolge ein kausaler Zusammenhang zwischen globaler Erderwärmung und der Emission von Autoabgasen zu bestehen. Dieser Effekt wurde bereits für die vergangenen Jahrzehnte 1972 – 2002 nachgewiesen.

Doch der Anstieg der luftfeuchtigkeit ist keineswegs harmlos für die Menschen, denn die Zunahme der Luftfeuchtigkeit bewirkt einen “Hitzestress” bei den Menschen, da der Mensch sich nicht mehr so gut durch Schwitzen abkühlen kann. Diese Entwicklung kann insbesondere Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Atemwegserkrankungen gefährlich werden.

Das Problem wird insbesondere in Tropischen Regionen zu katastrophalen Veränderungen bei den Lebensbedingungen der Menschen sorgen. Doch auch Amerika und Europa können sich nicht in Sicherheit wiegen. So wird sich wahrscheinlich Berechnungen zufolge 2100 das Klima in Amerika und Eurasien derart verändern, dass dort ein Hitzestress stattfindet, der heute für Indien typisch ist.

Interessanterweise scheinen bei diesen Forschungen weniger die Lebensbedingungen und die Lebensqualität der Menschen im Mittelpunkt zu stehen. Das große Bedauern und die große Furcht gilt eher der Verringerung Arbeitskraft der Menschen, ihrer Effizienz als Produktionsmittel innerhalb der kommerziellen Industriemaschinerie. So beschwert sich die Industrie, dass der Klimawandel schon Einbußen in der Wirtschaft verursache.

So würde in England beispielsweise die Arbeitsleistung der Arbeiter nur bei 90% des theoretisch erreichbaren Wertes liegen. So belaste die hohe Luftfeuchtigkeit schon bereits bei niedrigeren Temperaturen den Kreislauf der Arbeiter und verringern die Arbeitsleistung. Ein wirtschaftliches Horrorszenario könnte demnach beispielsweise so aussehen: Wenn es so weitergeht, könnte die Arbeitsleistung 2050 auf 80% sinken und im jahre 2200 könnte besagte Arbeitsleistung schon auf 40 % absinken.

Es ist eine Ironie der Geschichte, dass die Habgier und Unersättlichkeit der Industrie Bedingungen hervorruft, in der die industrielle Arbeitsleistung durch die Herstellung schädlicher Produkte zunehmend behindert wird. Zudem ist es ein völliges situatives Neuland, eine Situation, mit der die Menschen noch nie konfrontiert waren. Es ist gewissermaßen eine ungewollte Test-Labor-Umgebung. Angesichts der stetig steigenden Luftfeuchtigkeit und der mangelnden Anpassung des menschlichen Körpers an diese Situation stellt sich die Frage: “Brauchen wir bald alle Kiemen?”

Quellen:

  • http://www.welt.de/wissenschaft/article1254911/Mit-der-Klimaerwaermung-wird-auch-die-Luft-feuchter.html
  • http://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/247753/klimawandel-wird-es-zu-schwul-zum-arbeiten
  • http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mehr-luftfeuchtigkeit-klimaerwaermung-macht-luft-schwueler-a-510697.html
  • https://de.nachrichten.yahoo.com/klimawandel-steigende-luftfeuchtigkeit-verringert-produktivit%C3%A4t-070619299.html