Wie schädlich ist Mobilfunkstrahlung?

Handys und Smartphones und Tablets sind die täglichen Begleiter der meisten Menschen. Zudem gibt es in den Städten immer mehr Sendemasten für Mobilfunk. Ist Mobilfunkstrahlung schädlich?

Beim Mobilfunk werden hochfrequente elektromagnetische Felder zur Informationsübertragung genutzt.

G. Khurana hat über 100 medizinische Veröffentlichungen ausgewertet und ist zu dem Schluss gekommen, dass Mobilfunkstrahlung zunehmend die Gesundheit gefährdet.

Insbesondere ist die Langzeitwirkung auf das Gehirn nicht zu unterschätzen. Diese Langzeitwirkung wird durch eine große Anzahl unterschiedlicher Geräte wie Fernsehen und Radio, W-Lan, Mobilfunk verstärkt.  Khurana sieht speziell eine Gefahr für die Zunahme von Gehirntumoren.

Das Bundesamt für Strahlenschutz ist der Ansicht, dass Handystrahlung keinen Krebs auslöse. Trotzdem sind elektromagnetische Strahlen wie Mobilfunkstrahlung jedoch nicht ungefährlich. Es hat sich herausgestellt, dass diese Strahlen zwar keinen Krebs auslösen, aber bei bereits vorhandene Tumoren das Wachstum anregen. Die Forscher vermuten, dass die elektromagnetische Strahlung in den Stoffwechsel eingreift. Das Bundesamt empfiehlt die Handys und Smartphones mit UMTS oder LTE Technik, da diese strahlungsärmer sei. Zudem sei es besser mit Headset zu telefonieren.

Quellen:

  • http://www.rense.com/general82/DrKhuranaReport.pdf
  • https://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/853309/wie-gefaehrlich-ist-mobilfunkstrahlung-fuer-nutzer#gallery&0&0&853309
  • http://www.bfs.de/DE/themen/emf/mobilfunk/mobilfunk_node.html
  • http://gesundheitsblog.blogsport.eu/2017/11/03/w-lan-als-gesundheitsrisiko-kresse-experiment/

W-Lan als Gesundheitsrisiko: das Kresse-Experiment

WLAN  (Wireless Local Area Network) heißt außerhalb des deutschen Sprachbereichs meist “Wi-Fi” und wird als großer Fortschritt gepriesen.

Ein besonderes Problem bei W-Lan-Strahlung ist, dass  wenig Verbraucherinformationen weitergegeben werden. W-LAN wird meist umjubelt und als „Fortschritt“ bezeichnet. Bedenklich ist, dass einige Anbieter ausschließlich Modems mit W-LAN anbieten und dass die VerbraucherInnen sich nicht aussuchen können, ob sie W-LAN wünschen oder nicht.

Im Computer wird es “drahtlose Netzwerkverbindung” genannt.

WLAN-Strahlung nimmt überall zu – und damit auch Schlaflosigkeit, inneres Zittern, Schwindel, Kopf-schmerzen, Erschöpfung, Konzentrationsschwierig-keiten, Sehstörungen, Herzprobleme.

In Paris wurde deshalb WLAN aus staatlichen Bibliotheken entfernt.

Auch Kinder sind betroffen; in Kanada gibt es eine Bewegung “Eltern gegen WLAN in Schule”.

In einer dänischen Schule wurde ein bekanntes Experiment in Bezug auf die Gefährlichkeit von W-Lan-Routern durchgeführt: Die Schülerinnen kauften zwei Kästen mit Kressesamen und bereiteten zwei absolut gleichartige Räume vor. Das einzige was diese beiden Räume unterschied war, dass sich in einem der beiden Räume ein W-LAN-Router befand und in dem anderen Raum kein W-LAN-Router stand. Auch die Pflege (Licht und Wasser) der Kressepflanzen war identisch. Das Ergebnis nach zwölf Tagen war erschreckend. Die Kressepflanzen in dem Raum ohne W-LAN-Router waren frisch und grün und gesund, aber die Kressepflanzen in dem Raum mit W-LAN-Router waren braun und verwelkt und sogar leicht mutiert. Die Schülerinnen wiederholten den gesamten Versuchsaufbau und kamen zu dem gleichen Ergebnis.

Quellen:

  • http://www.strahlung-gratis.de/risiko_wlan.htm
  • https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article160308200/Wie-schaedlich-ist-WLAN-Strahlung-fuer-den-Menschen.html?wtrid=crossdevice.n24.importredirects