Wie schädlich ist Mobilfunkstrahlung?

Handys und Smartphones und Tablets sind die täglichen Begleiter der meisten Menschen. Zudem gibt es in den Städten immer mehr Sendemasten für Mobilfunk. Ist Mobilfunkstrahlung schädlich?

Beim Mobilfunk werden hochfrequente elektromagnetische Felder zur Informationsübertragung genutzt.

G. Khurana hat über 100 medizinische Veröffentlichungen ausgewertet und ist zu dem Schluss gekommen, dass Mobilfunkstrahlung zunehmend die Gesundheit gefährdet.

Insbesondere ist die Langzeitwirkung auf das Gehirn nicht zu unterschätzen. Diese Langzeitwirkung wird durch eine große Anzahl unterschiedlicher Geräte wie Fernsehen und Radio, W-Lan, Mobilfunk verstärkt.  Khurana sieht speziell eine Gefahr für die Zunahme von Gehirntumoren.

Das Bundesamt für Strahlenschutz ist der Ansicht, dass Handystrahlung keinen Krebs auslöse. Trotzdem sind elektromagnetische Strahlen wie Mobilfunkstrahlung jedoch nicht ungefährlich. Es hat sich herausgestellt, dass diese Strahlen zwar keinen Krebs auslösen, aber bei bereits vorhandene Tumoren das Wachstum anregen. Die Forscher vermuten, dass die elektromagnetische Strahlung in den Stoffwechsel eingreift. Das Bundesamt empfiehlt die Handys und Smartphones mit UMTS oder LTE Technik, da diese strahlungsärmer sei. Zudem sei es besser mit Headset zu telefonieren.

Quellen:

  • http://www.rense.com/general82/DrKhuranaReport.pdf
  • https://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/853309/wie-gefaehrlich-ist-mobilfunkstrahlung-fuer-nutzer#gallery&0&0&853309
  • http://www.bfs.de/DE/themen/emf/mobilfunk/mobilfunk_node.html
  • http://gesundheitsblog.blogsport.eu/2017/11/03/w-lan-als-gesundheitsrisiko-kresse-experiment/

Herzpatienten: Koffein nein danke

Energy-Drinks bescheren der Getränkeindustrie hohe Einnahmen. Dabei sind sie schlicht und simpel ungesund. Sie enthalten wesentlich mehr Koffein als Colagetränke oder Kaffee. Das Problem dieser Getränke kann sich durch weiter Inhaltsstoffe erhöhen.

Der hohe Koffeingehalt von Engergy-Drinks verändert den Herzrhythmus. Das Herz wesentlich schneller und unregelmäßiger, sodass sogar ansonsten gesunde junge Menschen ernstzunehmende Herzprobleme zeigen können. Weitere Nebenwirkungen von sehr hohem Koffeingehalt sind: Erhöhter Herzschlag, Herzklopfen und Anstieg des Blutdrucks. In extremen Fällen kann es zu Krämpfen und zum Tod kommen.

Ein besonders hohes gesundheitliches Risiko haben Menschen, die bereits an unregelmäßigem Herzschlag leiden. Auch Menschen mit Bluthochdruck sollten Koffein meiden. Zudem sollte man darauf achten, dass man zusammen mit Energy-Drinks keinen Alkohol konsumiert und auch in der betreffenden Zeit keine körperlichen Anstrengungen unternimmt.

Quellen:

  • http://www.wissen-gesundheit.de/Aktuelles/News/11165–Energy-Drinks-sind-Todesfalle-fuer-Herzpatienten
  • http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/koffein-in-energy-drinks-fuehrt-zu-herzrasen-a-827172.html
  • https://jmedicalcasereports.biomedcentral.com/articles/10.1186/1752-1947-5-18
  • https://de.nachrichten.yahoo.com/herzpatienten-sollten-energy-drinks-meiden-071117980.html

Parasiten können das Gehirn ihrer Wirte manipulieren

Indiana, USA – Nagetiere, von mit einem bestimmten Parasiten befallen sind, verlieren ihre Scheu vor Katzen, was sie zu leichten Beutetieren für diese macht.

Der untersuchte Parasit ist die Mikrobe Toxoplasma Gondii, der in Amerika schätzungsweise 1 Viertel aller Amerikaner und weltweit viele weitere Menschen infiziert hat. Kurz nach der Infektion begegnen die Toxoplasma Parasiten (Mikroben) dem Immunsystem des Körpers und gehen in einen latenten Zustand über, in harte Zysten gekleidet, die der menschliche Körper nicht eliminieren kann.

Bevor die Parasiten in den inaktiven Zustand übergehen, scheinen sie schwerwiegende Veränderungen in einigen oft vorkommenden und wichtigen Gehirnzellen vorzunehmen. Bei den Zellen handelt es sich um Astrozyten (Sternzellen). Astrozyten werden im gesamten Gehirn vorgefunden und sind an verschiedenen wichtigen Gehirnstrukturen und Prozessen beteiligt.

Die Veränderung der Astrozyten besteht chemisch darin, dass Acetylgruppen an diese Zellen angehängt werden. Der chemische Prozess der Acetylierung kann die Funktion, die Lage und andere Aspekte des betreffenden Eiweißes in der jeweiligen Zelle  verändern.

Die Forschung legt nahe, dass die Toxoplasmose Parasiten die Astrozyten in den Gehirnen der Nagetier-Wirte so verändern, dass sie von den Katzen gefressen werden und so in das Verdauungssystem von Katzen gelangen können. Dort im Verdauungstrakt der Katzen finden die Toxoplasmose-Parasiten die einzige Möglichkeit sich geschlechtlich zu vermehren.

Quelle: http://neurosciencenews.com/toxoplasma-astrocytes-neurology-1864/

Stammzellen regen Gehirnzellen zu Reparatur an.

Anch einem Gehirnschlag oder anderen Läsionen des Gehirns gehen Nervenzellen zugrunde und Nervenverbindungen gehen verloren.

Forscher des Berner Inselspitals versuchten mit Stammzellen eine Verbesserung zu erzielen. Sie hofften zunächst, dass die Stammzellen die beschädigten Nervenzellen ersetzen. Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein. Vielmehr schütten die Stammzellen Stoffe aus, die die Nervenzellen dazu bringen Verbindungen mit anderen Nervenzellen auszubauen.

Diese neuen Verbindungsleitungen könnten dann die Aufgaben der verloren gegangenen Verbindungsleitungen übernehmen.

Das ganze Vorgehen ist auf vorläufiger Versuchsbasis unter Verwendung von traurigen Nagetieren. Stammzellen sind als Thema interessant, aber ethisch meiner Meinung nach ambivalent.

Quelle: https://www.nzz.ch/stimulierende_stammzellen-1.11334530,