Herzpatienten: Koffein nein danke

Energy-Drinks bescheren der Getränkeindustrie hohe Einnahmen. Dabei sind sie schlicht und simpel ungesund. Sie enthalten wesentlich mehr Koffein als Colagetränke oder Kaffee. Das Problem dieser Getränke kann sich durch weiter Inhaltsstoffe erhöhen.

Der hohe Koffeingehalt von Engergy-Drinks verändert den Herzrhythmus. Das Herz wesentlich schneller und unregelmäßiger, sodass sogar ansonsten gesunde junge Menschen ernstzunehmende Herzprobleme zeigen können. Weitere Nebenwirkungen von sehr hohem Koffeingehalt sind: Erhöhter Herzschlag, Herzklopfen und Anstieg des Blutdrucks. In extremen Fällen kann es zu Krämpfen und zum Tod kommen.

Ein besonders hohes gesundheitliches Risiko haben Menschen, die bereits an unregelmäßigem Herzschlag leiden. Auch Menschen mit Bluthochdruck sollten Koffein meiden. Zudem sollte man darauf achten, dass man zusammen mit Energy-Drinks keinen Alkohol konsumiert und auch in der betreffenden Zeit keine körperlichen Anstrengungen unternimmt.

Quellen:

  • http://www.wissen-gesundheit.de/Aktuelles/News/11165–Energy-Drinks-sind-Todesfalle-fuer-Herzpatienten
  • http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/koffein-in-energy-drinks-fuehrt-zu-herzrasen-a-827172.html
  • https://jmedicalcasereports.biomedcentral.com/articles/10.1186/1752-1947-5-18
  • https://de.nachrichten.yahoo.com/herzpatienten-sollten-energy-drinks-meiden-071117980.html

Wer mit seinem Körper unzufrieden ist, treibt weniger gern Sport

Sport ist eine Quelle der Gesundheit und des Wohlbefindens.

Insbesondere für Menschen mit gesundheitlichen Schwächen profitieren von gezieltem und angepasstem Sport (Herzsportgruppe, Gymnastik usw.) Paradoxerweise vermeiden Menschen mit gesundheitlichen Problemen sportliche Tätigkeiten.

Eine Metastudie der heidelberger Soziologin Simone Becker ergab, dass Menschen mit zunehmendem Alter, wenn Gesundheit und körperliches Wohlbefinden allmählich nachlassen, immer weniger Interesse daran haben, Gesundheitssport zu treiben.

Mit 18 Jahren treiben ca. 70 der Männer und vergleichsweise nur 42 % der Frauen wöchentlich Sport. Mit 35 Jahren treiben ca. 30 % der Maänder und Frauen wöchentlich Sport, jedoch sind es bei den älteren Menschen über 68 Jahre nur noch ca. 18 % der Frauen und Männer wöchentlich Sport.

Ursache für die nachlassende Sportaktivität mit zunehmendem Alter könnte sein, dass es schwieriger ist sich für Sport zu entscheiden, wenn man sich gesundheitlich nicht so wohl fühlt. Die sinkende Selbstzufriedenheit mit dem eigenen Körper entwickelt sich somit zu einer motivationalen Verhaltensbarriere.

Doch auch die äußeren Umstände lassen zu wünschen übrig. So bemängelt Simone Becker, dass die Gesundheitssport-Angebote zeitlichl zu sehr begrenzt sind und dass die TeilnehmerInnen danach wenig Möglichkeiten haben, das Training in angemessenem Rahmen und mit entsprechender Betreuung fortzusetzen.

Trotzdem sollten gerade ältere Menschen nicht das Interesse am Sport verlieren. So zeigte sich bei einer Studie, dass ältere Menschen, die mindestens einmal pro Woche Sport trieben, mit bis zu einer drei- bis vierfach höheren Wahrschenilichkeit gesünder blieben, als die älteren Personen, die sich nicht sportlich bewegten.

Quellen:

  • http://derstandard.at/1317018562478/Nur-die-Gesunden-treiben-Sport
  • https://core.ac.uk/download/pdf/6463552.pdf (Der Einfluss der Gesundheits-zufriedenheit auf die Sportaktivität, Autorin Simone Becker)
  • http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/heilkraft-der-bewegung-sport-macht-auch-im-hohen-alter-gesund-1.1827862

Klimawandel und erhöhte Luftfeuchtigkeit

Der Klimawandel verändert weltweit die Bedingungen für Mensch und Natur in dramatischer Weise. Dabei ist besonders der Anstieg der Temperaturen im Blickfeld. Doch bereits 2007 wurde man auf ein anderes Problem aufmerksam, das den Anstieg der Temperaturen zu begleiten scheint: Die weltweite Zunahme der Luftfeuchtigkeit.

Die Konsequenzen der Zunahme der Luftfeuchtigkeit werden jedoch immer noch möglicherweise unterschätzt. Dabei scheint Forschern zufolge ein kausaler Zusammenhang zwischen globaler Erderwärmung und der Emission von Autoabgasen zu bestehen. Dieser Effekt wurde bereits für die vergangenen Jahrzehnte 1972 – 2002 nachgewiesen.

Doch der Anstieg der luftfeuchtigkeit ist keineswegs harmlos für die Menschen, denn die Zunahme der Luftfeuchtigkeit bewirkt einen “Hitzestress” bei den Menschen, da der Mensch sich nicht mehr so gut durch Schwitzen abkühlen kann. Diese Entwicklung kann insbesondere Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Atemwegserkrankungen gefährlich werden.

Das Problem wird insbesondere in Tropischen Regionen zu katastrophalen Veränderungen bei den Lebensbedingungen der Menschen sorgen. Doch auch Amerika und Europa können sich nicht in Sicherheit wiegen. So wird sich wahrscheinlich Berechnungen zufolge 2100 das Klima in Amerika und Eurasien derart verändern, dass dort ein Hitzestress stattfindet, der heute für Indien typisch ist.

Interessanterweise scheinen bei diesen Forschungen weniger die Lebensbedingungen und die Lebensqualität der Menschen im Mittelpunkt zu stehen. Das große Bedauern und die große Furcht gilt eher der Verringerung Arbeitskraft der Menschen, ihrer Effizienz als Produktionsmittel innerhalb der kommerziellen Industriemaschinerie. So beschwert sich die Industrie, dass der Klimawandel schon Einbußen in der Wirtschaft verursache.

So würde in England beispielsweise die Arbeitsleistung der Arbeiter nur bei 90% des theoretisch erreichbaren Wertes liegen. So belaste die hohe Luftfeuchtigkeit schon bereits bei niedrigeren Temperaturen den Kreislauf der Arbeiter und verringern die Arbeitsleistung. Ein wirtschaftliches Horrorszenario könnte demnach beispielsweise so aussehen: Wenn es so weitergeht, könnte die Arbeitsleistung 2050 auf 80% sinken und im jahre 2200 könnte besagte Arbeitsleistung schon auf 40 % absinken.

Es ist eine Ironie der Geschichte, dass die Habgier und Unersättlichkeit der Industrie Bedingungen hervorruft, in der die industrielle Arbeitsleistung durch die Herstellung schädlicher Produkte zunehmend behindert wird. Zudem ist es ein völliges situatives Neuland, eine Situation, mit der die Menschen noch nie konfrontiert waren. Es ist gewissermaßen eine ungewollte Test-Labor-Umgebung. Angesichts der stetig steigenden Luftfeuchtigkeit und der mangelnden Anpassung des menschlichen Körpers an diese Situation stellt sich die Frage: “Brauchen wir bald alle Kiemen?”

Quellen:

  • http://www.welt.de/wissenschaft/article1254911/Mit-der-Klimaerwaermung-wird-auch-die-Luft-feuchter.html
  • http://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/247753/klimawandel-wird-es-zu-schwul-zum-arbeiten
  • http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mehr-luftfeuchtigkeit-klimaerwaermung-macht-luft-schwueler-a-510697.html
  • https://de.nachrichten.yahoo.com/klimawandel-steigende-luftfeuchtigkeit-verringert-produktivit%C3%A4t-070619299.html

Wohnen in Straßennähe ist schlecht für Gesundheit

Menschen, die in der Nähe von dicht befahrenen Straßen wohnen, haben wegen der Luftverschmutzung ein erhöhtes Krankheitsrisiko.

Interessanterweise vertreten die AutorInnen die Ansicht, dass verdichtetes Wohnen besser für die Umwelt sei (vielleicht weil so weniger Land für Siedlungsbau erschlossen werden muss?). Auf jeden Fall sind die dicht befahrenen Straßen ein Gesundheitsrisiko für die AnwohnerInnen dar.

Die AutorInnen sehen verschiedene Möglichkeiten zur Abhilfe:

  • Wohnen in Mehrfamilienhäusern, allerdings soll an den Straßen entlang in der Hauptsache nur öffentlicher Nahverkehr fließen.
  • Bei zukünftiger Städteplanung sollen an dicht befahrenen Straßen keine Häuser direkt gebaut werden.
  • Zwischen den dicht geplanten Häusern und den dicht befahrenen Straßen sollen Pufferzonen liegen (Parks o. ä.?)

Interessanterweise werden von den AutorInnen Einfamilienhäuser in ausgedehnten Vorstädten als weniger gut für die Umwelt erachtet. Dies ist schwer nachzuvollziehen, da gerade in Vorstädten viele grüne Gärten vorhanden sind. Das Konzept des „dichten Wohnens“ muss dann zwingend mit ausgedehnten Parks und Wäldern kombiniert werden, denn wenn die freibleibende Fläche anstatt für Wohnen der Industrie geopfert wird, ist das meiner Ansicht nach gewiss kein Fortschritt.

Quelle: https://bazonline.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Verdichtetes-Wohnen-ist-schlecht-fuers-Herz/story/10480184