Wie objektiv sind industriell finanzierte Studien?

Wissenschaftliche Studien genießen einen hohen Ruf. Sie gelten als objektiv und erkenntnisleitend.  Doch Forschung ist teuer und ab und an erscheinen wohlhabende Geldgeber aus der Industrie. Doch wie objektiv bleibt Wissenschaft bei „industriellem Sponsoring“?

Da ist z B die auch heute aktuelle Frage: „Machen süße gezuckerte Limonaden dick?“ Das englische Gesundheitsministerium scheint davon überzeugt zu sein, das gezuckerte Limonaden dick machen und fordert Coca Cola auf, auf seinen „weihnachtlichen Coca-Cola-Truck“ keine Zuckerlimonade sondern Wasser auszuschenken.

Wenn man jedoch Studien zu der Fragestellung „machen Zuckerlimonaden dick?“ betrachtet, gibt es  keine einheitlichen Ergebnisse. Einige Studien bejahen einen Zusammenhang zwischen häufigem Konsum von Zuckerlimonade und Fettleibigkeit, aber andere Studien verneinen einen Zusammenhang.

Wissenschaftler der Universität Navarra und des Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke haben sich einschlägige Studien bei  PubMed, Cochrane Library und Scopus databases einmal genauer angeschaut. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass Studien, die von der Getränkeindustrie gefördert wurden, in ihren Ergebnissen eher im Sinne der Getränkeindustrie ausfielen, als Studien, die neutral und unabhängig durchgeführt wurden. Fazit: Finanzielle Förderung von Forschung durch die jeweilige Lobby-Industrie führen zu Interessenkonflikten zwischen wissenschaftlichem Erkenntnisinteresse und wirtschaftlichem Interesse.

Quellen:

  • http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ernaehrungsstudien-gewichtiger-einfluss-der-getraenkeindustrie-1.1854953
  • http://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1001578
  • http://www.n-tv.de/wissen/Coca-Cola-Truck-soll-keine-Cola-verteilen-article20139708.html

Selbsttötung im Spiegel von Statistiken

Kaum ein Ereignis ist so tragisch und gleichermaßen rätselhaft wie Selbstmord.

Es gibt einen deutlichen Geschlechtsunterschied im Bereich der Selbsttötungen, ca. 75 % der Suizidenten sind Männer. Über die Lebensspanne hinweg gesehen, begehen sowohl junge als auch Menschen im mittleren Lebensalter und sogar Menschen über 75 Jahre Suizid. Es ist nicht ein bestimmter Lebensabschnitt, sondern es sind die Krisen des Lebens, die dem Einzelnen in bestimmten Situationen aussichtslos erscheinen können.

Es wird davon ausgegangen, dass 60% einen Abschiedsbrief hinterlassen. Doch auch ein Abschiedsbrief kann nicht alle Fragen beantworten.

Um 1900 herum gab es besonders viele Selbstmorde, dieser Trend setzte sich in den 1920ger Jahren fort. Auch in den Nachkriegsjahren gab es vermehrt Selbstmorde. Ab den 1975ger Jahren ging die Selbstmordrate jedoch zurück, diese positive Entwicklung hatte ihren Höhepunkt um 1985 herum (ab 1980 weltweit).

Diese positive Entwicklung könnte von einem besseren psychologischen und diagnostischen Angebot herrühren.

Das Thema „Selbstmord“ zeigt wie diffizil das Verhältnis zwischen Betrachtung menschlichen Lebens und zahlenmäßiger Analyse und Auswertung ist. So wurde speziell in der Vergangenheit so mancher Selbstmord vertuscht, da es sich um ein gesellschaftliches Tabuthema gehandelt hat. Eine Kategorie, in der Suizidfälle verschwinden könnten, ist die Einnahme von einer Überdosis Rauschdrogen, sowie eine wenig umrissene Kategorie „sonstige Todesfälle“.

Die Ergebnisse von Suizidstatistiken stehen in engem Zusammenhang zwischen sorgfältigen Autopsien. So eine Studie aus Wien. Es ist auffällig, dass in Ländern mit hohen Autopsieraten mehr Selbstmorde verzeichnet werden, als in Ländern mit niedriger Autopsierate. Umgekehrt werden in Ländern, wo die Autopsierate gering ist, weniger Selbstmorde festgestellt. Gute Autopsien können Dunkelziffern aufklären.

Quellen:

  • http://www.statistiker-blog.de/archives/selbstmord-ist-out/3807.html
  • http://derstandard.at/1315005707065/Studie-Rueckgang-der-Autopsien-verfaelscht-die-Suizidrate
  • https://www.agus-selbsthilfe.de/info-zu-suizid/tod-durch-suizid/zahlen-und-statistiken/
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21646567

Eltern unterschätzen das Übergewicht ihrer Kinder

In den letzten 30 Jahren nimmt das Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen kontinuierlich zu. Ungefähr 31 % aller Kinder und Jugendlichen zwischen 2 und 19 Jahren sind übergewichtig.

Übergewicht ist gesundheitlich und psychosozial ein großer Risikofaktor.

In einer Metastudie (eine Studie die die Ergebnisse anderer Studien zu einem bestimmten Thema auswertet) wurde festgestellt, dass gut die Hälfte der Eltern das Übergewicht ihrer Kinder unterschätzen.

Speziell das Gewicht der Kinder im Alter zwischen 2 und 5 Jahren wird von den Eltern stark unterschätzt, da die Eltern davon ausgehen, dass sich das Gewichtsproblem mit der Zeit „von selbst löst“.

Interessanterweise wird das Gewicht von Mädchen durch die Eltern kritischer betrachtet als das Gewicht von Jungen.

Um die folgenschwere Fehleinschätzung der Eltern zu korrigieren, ist es nützlich wenn KinderärztInnen besonders auf das Thema „Übergewicht bei Kindern“ achten. Sie sollten Eltern frühzeitig über die Risiken aufklären und ihnen Vorschläge zur Gewichtsreduktion machen. Übergewicht bei Kindern ist ein erzieherisches und pädagogisches Problem und es ist sinnvoll Eltern für den Alltag zu beraten.

Quelle: http://pediatrics.aappublications.org/content/pediatrics/133/3/e689.full.pdf

MRT-Termine viel zu spät

Eine frühzeitige Diagnostik ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie und Gesunderhaltung.

Leider scheinen bestimmte Diagnosemethoden privilegiert zu sein und für Kassenpatienten fast unerreichbar oder viel zu spät.

Dies gilt insbesondere für MRT-Termine. Wenn sich jemand zum Beispiel einen Fuß verstaucht oder einen Sportunfall am Knie hat, kann man lange warten – außer man ist privat versichert. Kassenpatienten dürfen dann schon mal ca 3 Monate warten – auf die nähere Diagnostik. Was sich dann in der Zeit mit dem verletzten Körperteil entwickelt und was dann schlicht zu spät erkannt wird? Scheint doch egal – bei Kassenpatienten.

Bei Privatpatienten sieht das schon ganz anders aus, die bekomen schon nach ca 3 Tagen einen Termin.

Alle Menschen sind gleich? Einfach nur ein Joke.