Selbsttötung im Spiegel von Statistiken

Kaum ein Ereignis ist so tragisch und gleichermaßen rätselhaft wie Selbstmord.

Es gibt einen deutlichen Geschlechtsunterschied im Bereich der Selbsttötungen, ca. 75 % der Suizidenten sind Männer. Über die Lebensspanne hinweg gesehen, begehen sowohl junge als auch Menschen im mittleren Lebensalter und sogar Menschen über 75 Jahre Suizid. Es ist nicht ein bestimmter Lebensabschnitt, sondern es sind die Krisen des Lebens, die dem Einzelnen in bestimmten Situationen aussichtslos erscheinen können.

Es wird davon ausgegangen, dass 60% einen Abschiedsbrief hinterlassen. Doch auch ein Abschiedsbrief kann nicht alle Fragen beantworten.

Um 1900 herum gab es besonders viele Selbstmorde, dieser Trend setzte sich in den 1920ger Jahren fort. Auch in den Nachkriegsjahren gab es vermehrt Selbstmorde. Ab den 1975ger Jahren ging die Selbstmordrate jedoch zurück, diese positive Entwicklung hatte ihren Höhepunkt um 1985 herum (ab 1980 weltweit).

Diese positive Entwicklung könnte von einem besseren psychologischen und diagnostischen Angebot herrühren.

Das Thema „Selbstmord“ zeigt wie diffizil das Verhältnis zwischen Betrachtung menschlichen Lebens und zahlenmäßiger Analyse und Auswertung ist. So wurde speziell in der Vergangenheit so mancher Selbstmord vertuscht, da es sich um ein gesellschaftliches Tabuthema gehandelt hat. Eine Kategorie, in der Suizidfälle verschwinden könnten, ist die Einnahme von einer Überdosis Rauschdrogen, sowie eine wenig umrissene Kategorie „sonstige Todesfälle“.

Die Ergebnisse von Suizidstatistiken stehen in engem Zusammenhang zwischen sorgfältigen Autopsien. So eine Studie aus Wien. Es ist auffällig, dass in Ländern mit hohen Autopsieraten mehr Selbstmorde verzeichnet werden, als in Ländern mit niedriger Autopsierate. Umgekehrt werden in Ländern, wo die Autopsierate gering ist, weniger Selbstmorde festgestellt. Gute Autopsien können Dunkelziffern aufklären.

Quellen:

  • http://www.statistiker-blog.de/archives/selbstmord-ist-out/3807.html
  • http://derstandard.at/1315005707065/Studie-Rueckgang-der-Autopsien-verfaelscht-die-Suizidrate
  • https://www.agus-selbsthilfe.de/info-zu-suizid/tod-durch-suizid/zahlen-und-statistiken/
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21646567

Schlaf, Konzentration und Gedächtnis

Kinder, die schlecht und zu wenig schlafen, sind in ihrer Konzentration gestört und haben geringere Lernleistungen. Zudem treten  bei Kindern, die schlecht schlafen, Hyperaktivität und Verhaltensauffälligkeiten auf.

Schlaf ist ist sehr wichtig bei der Bewältigung der Tagesprobleme und bei der Festigung von Gedächtnisleistungen. Schlafqualität von Kindern wird durch Computerspiele oder angsteinflößende Fernsehsendungen beeinträchtigt.

In Studien an Erwachsenen hat sich herausgestellt, das „Schlafspindeln“ eine besondere Rolle bei Gedächtnisleistungen bilden. Gedächtnisspindeln treten im Schlafstaadium 2 auf und sind bestimmte Gehirnstrommuster.  Diese Gehirnstrommuster treten auch in Tierversuchen auf, wenn ein Zusammenhang zwischen Schlaf und Gedächtnis erforscht wird.

Bei einer Untersuchung an Kindern in Salzburg durch K. Hödlmoser stellte sich heraus, dass Kinder, die bessere Schlafqualität hatten, besser beim Gedächtnistest abschnitten. Die Schlafqualität wurde an der Anzahl Der Schlafspindeln gemessen.

Auch in einer Studie mit Erwachsenen (ca. 47 Jahre alt) stellte sich heraus, dass Menschen, die weniger lange Wachunterbrechungen im Schlaf hatten, am Tag darauf besser lernen und verstehen konnten.

Da Schlafqualität einen hohen Einfluss auf Verstehen, Lernen und Gedächtnis hat, ist es meiner persönlichen Meinung nach auch wichtig, sich dringend mit akustischer Umweltverschmutzung und geräuscharmem Wohnen zu beschäftigen.

Quellen:

  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5568544/
  • http://derstandard.at/1315005670135/Schlaf-Ruhe-in-der-Nacht-und-erinnere-dich-am-Tag

Linktipp zum Thema Schlaf: http://www.dasschlafmagazin.de/ Diese Webseite bezeichnet sich als unabhängiges Patientenportal zum Thema Schlafqualität, Es gibt dort auch einen Wegweiser zu Selbsthilfegruppen für Menschen mit Schlafstörungen

Wer mit seinem Körper unzufrieden ist, treibt weniger gern Sport

Sport ist eine Quelle der Gesundheit und des Wohlbefindens.

Insbesondere für Menschen mit gesundheitlichen Schwächen profitieren von gezieltem und angepasstem Sport (Herzsportgruppe, Gymnastik usw.) Paradoxerweise vermeiden Menschen mit gesundheitlichen Problemen sportliche Tätigkeiten.

Eine Metastudie der heidelberger Soziologin Simone Becker ergab, dass Menschen mit zunehmendem Alter, wenn Gesundheit und körperliches Wohlbefinden allmählich nachlassen, immer weniger Interesse daran haben, Gesundheitssport zu treiben.

Mit 18 Jahren treiben ca. 70 der Männer und vergleichsweise nur 42 % der Frauen wöchentlich Sport. Mit 35 Jahren treiben ca. 30 % der Maänder und Frauen wöchentlich Sport, jedoch sind es bei den älteren Menschen über 68 Jahre nur noch ca. 18 % der Frauen und Männer wöchentlich Sport.

Ursache für die nachlassende Sportaktivität mit zunehmendem Alter könnte sein, dass es schwieriger ist sich für Sport zu entscheiden, wenn man sich gesundheitlich nicht so wohl fühlt. Die sinkende Selbstzufriedenheit mit dem eigenen Körper entwickelt sich somit zu einer motivationalen Verhaltensbarriere.

Doch auch die äußeren Umstände lassen zu wünschen übrig. So bemängelt Simone Becker, dass die Gesundheitssport-Angebote zeitlichl zu sehr begrenzt sind und dass die TeilnehmerInnen danach wenig Möglichkeiten haben, das Training in angemessenem Rahmen und mit entsprechender Betreuung fortzusetzen.

Trotzdem sollten gerade ältere Menschen nicht das Interesse am Sport verlieren. So zeigte sich bei einer Studie, dass ältere Menschen, die mindestens einmal pro Woche Sport trieben, mit bis zu einer drei- bis vierfach höheren Wahrschenilichkeit gesünder blieben, als die älteren Personen, die sich nicht sportlich bewegten.

Quellen:

  • http://derstandard.at/1317018562478/Nur-die-Gesunden-treiben-Sport
  • https://core.ac.uk/download/pdf/6463552.pdf (Der Einfluss der Gesundheits-zufriedenheit auf die Sportaktivität, Autorin Simone Becker)
  • http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/heilkraft-der-bewegung-sport-macht-auch-im-hohen-alter-gesund-1.1827862

Verbesserungsvorschläge für Seniorenheim-Architektur

Die aktuelle Lebens- und Wohnsituation für Senioren in Altenheimen ist sehr durchwachsen. Besonders die persönliche Entfaltung der SeniorInnen ist nicht so gut gegeben. Es ist mehr ein Verwaltungsprojekt als ein menschengerechtes Wohnen.
Dieses Problem stellt sich insbesondere bei SeniorInnen mit geringem Einkommen.

Aus einer großen Anzahl von Missständen seien einige genannt. (Es soll hier keine Kritik an den vielen interessierten und engagierten MitarbeiterInnen sein, sondern nur über bauliche Alternativen nachgedacht werden, die die generellen Umstände positiv beeinflussen können.)

  • Zu enge Flure
  • Enge Wohnräume und wenig Privatsphäre, was auch zu Aggressionen führen kann (medicalxpress http://medicalxpress.com/news/2014-11-senior-to-senior-aggression-common-nursing-homes.html)
  • Überlastetes Pflegepersonal, das u. a. durch diese Enge noch zusätzlich gestresst wird. Die räumliche Enge wird mit einer knappen und engen Zeitplanung kombiniert.
  • SeniorInnen sollen im Rahmen der räumlichen und zeitlichen Enge möglichst oft stillsitzen und sich möglichst wenig bewegen (Abgesehen von speziell vorgegebenen Gymnastik- und Singangeboten, die sehr positiv zu sehen sind).

Was fehlt ist eine altengerecht vorbereitete Umgebung nach modernen Maßstäben, die auf Dauer preisgünstig einem möglichst breiten SeniorInnenpublikum eine bessere Lebensqualität anbieten kann.

Eine Verbesserung könnte in breiteren und großflächigen Gebäuden mit viel Licht bestehen, wo der Bewegungsdrang von einigen SeniorInnen besser berücksichtigt werden kann und wo SeniorInnen relativ selbstbestimmt ihrem Drang nach „auf- und ablaufen“ besser nachkommen können. Diese bewegungsfreundlichen Flure müssen das nebeneinander von z.B.  Essenswagen usw und gleichzeitig auf und ablaufenden SeniorInnen ermöglichen können. Die Schwesternzimmer sollten in dem Flur so eingebettet sein, dass dieMitarbeiterInnen die SeniorInnen stets im Blick haben.

Auch im Außenbereich ist es sinnvoll vor allem selbstbestimmte Bewegungsmöglichkeiten der SeniorInnen im Blick zu haben. Es sollte sich um eine großzügige Fläche halten, die genug Raum bietet, damit die SeniorInnen genug Distanz untereinander haben können. Die Anlage sollte mit Blick auf nicht so gut orientierte BewohnerInnen von der Straße abgezäunt sein. Der Zaun sollte als Sichtschutz mit einer dekorativen und pflegeleichten Hecke wie Liguster oder Kirschlorbeer ausgekleidet werden. Die Bewegungsanlage sollte klar strukturiert sein und gut übersichtlich sein mit Rasenflächen und Sitzbänken am Rand. Bei den Bänken können Bäume für Schatten und ein angenehmes Naturerlebnis sorgen. Die Anlage sollte in der Mitte durch einen Weg geteilt sein, was optisch strukturiert und auflockert. Dieser Weg sollte mit weichen Spezialplatten (Fallschutzplatten) ausgelegt sein, die nicht so hart wie echte Bodenplatten sind.

Optimal wäre ein tägliches Nutzungsangebot, auch bei schlechterem Wetter mit entsprechender Kleidung. Das Angebot sollte immer von MitarbeiterInnen beobachtet sein. Regelmäßige und möglichst selbstbestimmte Bewegungsmöglichkeiten sollen der Entspannung und Gesundheit dienen. Auch die MitarbeiterInnen werden von einer räumlich entspannten Situation profitieren und möglicherweise wird man weniger „Medikamente zur Ruhigstellung“ verabreichen müssen. Dadurch könnte man auch Geld sparen.

Dieser Artikel gibt meine persönliche Ansicht wider.