Wohnen in Straßennähe ist schlecht für Gesundheit

Menschen, die in der Nähe von dicht befahrenen Straßen wohnen, haben wegen der Luftverschmutzung ein erhöhtes Krankheitsrisiko.

Interessanterweise vertreten die AutorInnen die Ansicht, dass verdichtetes Wohnen besser für die Umwelt sei (vielleicht weil so weniger Land für Siedlungsbau erschlossen werden muss?). Auf jeden Fall sind die dicht befahrenen Straßen ein Gesundheitsrisiko für die AnwohnerInnen dar.

Die AutorInnen sehen verschiedene Möglichkeiten zur Abhilfe:

  • Wohnen in Mehrfamilienhäusern, allerdings soll an den Straßen entlang in der Hauptsache nur öffentlicher Nahverkehr fließen.
  • Bei zukünftiger Städteplanung sollen an dicht befahrenen Straßen keine Häuser direkt gebaut werden.
  • Zwischen den dicht geplanten Häusern und den dicht befahrenen Straßen sollen Pufferzonen liegen (Parks o. ä.?)

Interessanterweise werden von den AutorInnen Einfamilienhäuser in ausgedehnten Vorstädten als weniger gut für die Umwelt erachtet. Dies ist schwer nachzuvollziehen, da gerade in Vorstädten viele grüne Gärten vorhanden sind. Das Konzept des „dichten Wohnens“ muss dann zwingend mit ausgedehnten Parks und Wäldern kombiniert werden, denn wenn die freibleibende Fläche anstatt für Wohnen der Industrie geopfert wird, ist das meiner Ansicht nach gewiss kein Fortschritt.

Quelle: https://bazonline.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Verdichtetes-Wohnen-ist-schlecht-fuers-Herz/story/10480184

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.